impressum & datenschutzerklärung

Es fällt mir ein Stein vom Herzen, dass das Neomagazin nach seinem Wechsel ins Hauptprogramm und der haarigen, aber nochmal-gut-gegangenen Entscheidung, mit Dendemann + Studioband die Show ein bisschen aufzupeppen (wo ein Aufpeppen gar nicht nötig gewesen wäre), dennoch nach wie vor in der Lage ist, ganz normales Fernsehen zu machen und nicht sofort seine subversive Pop-Clash-Schiene zugunsten des ZDF-Durchschnittspublikums angeglichen hat.

Zwar weniger sachorientiert, aber wie gewohnt mal wieder weitaus intelligenter, als alles was tagesschau & co. zum Thema Regierungswechsel in Griechenland und dem neuen medienpräsenten Finanzminister Yanis Varoufakis  zu sagen haben, kommentierten die Damen und Herren der Bildundtonfabrik mit folgendem brillianten Feuerwerk:

…und interessiert euch spannenderweise immer nur dann für Mohammed-Karikaturen, wenn jemand wegen einer von ihnen umgebracht wurde.

#tsgts

(Todernste Spaßversteher gegen die Totmachung von Satirikern)

Von am
9. Januar 2015
Permalink

Schwere Akne, unfreiwillige Komik und überschätzte Musikalität waren auf youtube eigentlich nie richtig out.  Dass der wohl kommende Thüringer-Klöße-Fritz / Hupen-Konni / Takeo Ischi – Internetheld Johannes Becht jedoch in folgendem Video eine flammende Ode an die Bizeps-Pump-Kultur schmettert, überrascht dann doch.

Nicht vergessen: Bei 300 Followern gibt’s den nächsten Song.

via Die Kirche des Bizeps

Von am
28. November 2014
Permalink

Wär ich ehrlich – das wird mir glauben:

jeder der mich ernst versteht, –

dass das Schreiben dieser Zeilen

gegen ihre Logik geht.

Denn in ihrem Engagement

stehn sie – sagt der Titel schon –

dafür, manchmal Nichts zu tun

gepflegte „Prokrastination“.

Um zu verstehen, was ich meine

Bedarf es eines Leserschindens:

Ein kurzer Abriss des verkopften

deutschsprachlichen Zeitempfindens

Das „Präsens“ zeigt uns Alles das,

was dem Subjekt „jetzt“ zustößt.

Und wird – ist der Moment vorbei –

vom nächsten Tempus abgelöst.

Das „Futur I“ erzählt die Zukunft:

Alles, was „ab nachher“ ist.

Alles, was man zeitlich, gerne

mit der Floskel „später“ misst.

Im „Futur II“ passierten Dinge

die im Präsens noch nicht waren.

Dieses „Zukunftsperfekt“ hilft uns

So nen Geistesknick zu fahren.

Doch welche Zeit – nun kommt mein Punkt –

erzählt, was morgen gestern hätt‘ erledigt

werden

sollen

verschollen

im Zeitgefühl

Dings

Bums

vergessen

?!?

Zurück zum Punkt: Prokrastinieren

hätt‘ den alten Marx geehrt:

Ein Bewusstsein kritisch wie

historisch – so hat er’s gelehrt!

Voller Ideen, Zukunftsträume

kritisch stets im Präsens stehen.

Und zugleich der Blick zurück:

Alles schonmal scheitern sehen.

Ein Gespenst geht durch Europa

Das Gespenst heißt Joint und Sofa

Gedicht vorbei, mir fiel grad ein

„Hol endlich mal die Wäsche rein.“

Von am
13. November 2014
Permalink

Te
(  ) amo
(x) quila

Von am
21. Oktober 2014
Permalink

Dummer gesucht

Von am
21. September 2014
Permalink

In einer wissenschaftlichen Arbeit ein starkes Zitat bringen, und dahinter eine Fußnote stellen in der steht:

“bla bla bla starkes Zitat bla bla bla”¹

1 “Dem ist nichts hinzuzufügen.”

Von am
12. Oktober 2012
Permalink

Nice try, Berlin.

Von am
4. Oktober 2012
Permalink

Wenn ihr mal irgendeinen Werbespot ansehen wollt, googelt nach “adsolute lightbox markenname”. adsolute ist eine Firma, die Werbung automatisch aufzeichnet und die Entwicklung der Spots ihren Kunden mitteilt…

Von am
28. September 2012
Permalink

We’ve heard that a million monkeys at a million keyboards could produce the complete works of Shakespeare; now, thanks to the Internet, we know that is not true.

Uns allen wurde erzählt, dass eine Million Affen an einer Million Tastaturen das komplette Werk von Shakespeare produzieren könnten. Dank des Internets wissen wir jetzt, dass das nicht stimmt.

Von am
20. September 2012
Permalink
Möglich durch Wordpress und Uberspace