impressum & datenschutzerklärung

Von am
7. Februar 2016
Permalink

Dass Kultur- und im besonderen Musikkritik nicht nur im theoretischen (und oft konservativ hinabblickenden) Bereich funktionieren kann, sondern auch mithilfe des wunderbar progressiven Wesens der Parodie effektiv ist, haben mir zuletzt die wunderbaren Boiler-Room-Bilderstürme gezeigt.

Neuestes Fundstück: Ein wunderschöner und genauso böser wie ehrlicher Kommentar auf die Langweiligkeit der unambitionierten deutschen Unterhaltungsmusik:

Und ein weiterer Grund, Jan Böhmermanns politische Ambitionen Unterstützung erfahren zu lassen.

Von am
25. Oktober 2014
Permalink

Ich wünschte, ich könnte den Text verstehen. Macht aber nix: Absolut großartiger Song und dazu ein wunderschönes Beispiel irritierend schräger Musikvideo-Kunst. Es darf gelacht werden.

„BRAVO“ – meiner Meinung nach die vernachlässigste Popgruppe seit den legendären „Monks“ – den Tonsurträgern aus Gelnhausen – die als Anti-Beatles die Verliererversion der Musikgeschichte mit einer Glanzstunde transatlantischer Pop-Attitüde prägten.

Von am
13. Oktober 2014
Permalink

Screenshot aus der arte-Doku "Party auf dem Todesstreifen"

Wen diese und andere Fragen interessieren, der wird mit dieser Doku seine Freude haben. Techno als erste gesamtdeutsche Jugendkultur und überschwängliches Erleben von Freiheit, diese Geschichte erzählt „Party auf dem Todesstreifen“ noch wenige Tage in der arte-Mediathek.

Von am
31. Juli 2014
Permalink

…entdecke ich nach fast 20 Jahren den Hip Hop

)

Von am
12. März 2014
Permalink

1492679_422977754501600_851074435_o-1024x377

1. Blick: Na klar!

2. Blick: ?!

www.stgeorg-berlin.com

Von am
31. Januar 2014
Permalink

Haltet euch bitte von dem Bezirk 36 fern – die Polizei dort scheint mir etwas suspekt…

Von am
24. November 2013
Permalink

Dass die guten alten „Grateful Dead“ immer mal wieder ein schöner Beweis sind, dass das urheberrecht nicht undbedingt was mit dem finanziellen Wohl der Künstler zu tun hat, daran dürfen wir uns am 17. September erinnern. Denn an diesem Tag erscheint eine DVD ihres legendären „Sunshine Daydream“-Konzert von 1972.

Bisher konnte man das nur in mieser Qualität von Zuschauer-Mitschnitten genießen – das Schöne allerdings ist, dass das bei „Grateful Dead“  eben nicht illegal sind, sondern sich alles filmen, mitschneiden, aufnehmen und im Internet downloaden lässt. Nicht zu vergessen dabei: Die Band ist trotzdem eine der bestverdienensten der USA.

Hier mal ein kleiner Eindruck

Von am
12. September 2013
Permalink

Von am
14. August 2013
Permalink
Möglich durch Wordpress und Uberspace